Frauenschuhgebiet Martinauer Au - Besucherlenkung neu

Die Föhrenaue in der Martinau ist Heimat einer gefährdeten und geschützten Orchidee. Der Gelbe Frauenschuh (Cypripedium calceolus) sticht mit seiner schuhförmigen, gelb-rotbraunen Blüte sofort ins Auge. Auf einer Fläche von 2,5 ha können in der Martinauer Au in Europas größtem zusammenhängenden Frauenschuhgebiet zwischen Mitte Mai und Mitte Juni ca. 6.000 Frauenschuhpflanzen bewundert werden.


Ihr markantes, wunderschönes Auftreten bringt auch Gefahren für die Orchidee mit. Der Gelbe Frauenschuh ist sehr sensibel und sein Überleben ist an einen im Boden lebenden Pilz der Föhrenaue in Martinau gekoppelt. Durch Vertritt, Plünderung und Zerstörung seines Lebensraums ist der Bestand des Frauenschuhs gefährdet.

Von Mitte Mai bis Mitte Juni findet in der Martinauer Au mit der Frauenschuhblüte ein atemberaubendes Naturschauspiel statt, dass tausende Besucher aus nah und fern anlockt. Um den Schutz des Gelben Frauenschuhs zu gewährleisten betreut die Bergwacht Elmen-Pfafflar während der Blütezeit das Frauenschuhgebiet. Und zusätzlich soll mit dem neunen Besucherlenkungskonzept zum Erhalt der bedrohten Pflanzenart beigetragen werden. 

Welche Maßnahmen werden im Projekt "Frauenschuhgebiet Martinauer Au - Besucherlenkung neu" umgesetzt?

  • Verlegung des Betreuerteams und des Besuchereingangs auf einen neunen Standort
  • 2 Informationstafeln sollen über die ökologischen Besonderheiten des Frauenschuhs und des Standorts sowie über den Schutz und das Verhalten im Frauenschuhgebiet informieren
  • Schaffung eines barrierefreien Zugangs
  • Erneuerung des Wegenetzes und der Leiteinrichtung
  • Informationsmaterial für Besucher (Überarbeitung Frauenschuhfolder, Neugestaltung dreier Postkarten)

Durch die starke Anziehungskraft des Gelben Frauenschuhs und dem damit verbundenen steigenden Bekanntheitsgrad des Frauenschuhgebiets Martinauer Au, kam es auch zu einer Steigerung der Besucherzahlen. Durch die Maßnahmen soll erreicht werden, dass die Besucherlenkung im Frauenschuhgebiet erneuert und verbessert wird.


» Zurück