Riesen-Bärenklau

Foto: Konrad Pagitz

 

Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum)

zwei- bis mehrjährige Pflanze, sommergrün
Vermehrung: Samen

Erkennungsmerkmale:

• Höhe: bis zu 4 m
• Blüten: weiß, zwittrig, im 2. Jahr oder später (einmalblühend), schirmförmiger Blütenstand
• Samen: bis zu 50.000 pro Pflanze, bis zu 10 Jahre keimfähig, schwimmfähig
• Blätter: 3- oder 5-teilig mit spitzen Abschnitten
• Stängel: purpur gefleckt, behaart, hohl
• Pfahlwurzel: bis zu 60 cm lang und 15 cm dick
• Vegetationskegel: Teil des Sprosses, liegt direkt unter der Bodenoberfläche; Bildung von Seitentrieben aus dem Vegetationskegel möglich!

Richtiger Umgang:
Maßnahme bis spätestens zum Abblühen der Mitteldolde, nach ca. 1 Monat Erfolgskontrolle/n und ggf. Nachbehandlung/en empfohlen; mind. über 8 Jahre:
Ausgraben (Sämlinge)
Ausstechen: Abtrennen des Vegetationskegels von der Wurzel in max. 20 cm Bodentiefe (Wurzel verrottet im Boden) – beachte: Vorheriger Rückschnitt (Abschneiden von Blättern und Stängel) bei großen Pflanzen (Schutzmaßnahme)!
NICHT GEEIGNET - Mähen: Nach der Mahd schnell Neuaustrieb aus dem Vegetationskegel!
Entsorgung: siehe „Drüsiges Springkraut“
ACHTUNG - stark giftig! Vermeide unbedingt Hautkontakt mit dem Pflanzensaft (Schutzausrüstung)!




» Zurück