Natur und Landschaft

Licca – der schnell Fließende – diesen Namen haben die Kelten dem Wildfluss Lech gegeben. Auf Tiroler Seite passt diese Bezeichnung auch heute noch, denn der Fluss prägt das Erscheinungsbild des Tales.

Durch die naturnahe Gewässerführung des Lechs bilden sich charakteristische Landschaftstypen und Lebensgemeinschaften eines Wildflusses aus: Umlagerungsstrecken, Kies- und Schotterbänke sowie breite Auwaldbereiche von Weichholzau, Grauerlenau und trockene Kiefernau säumen den Wildfluss.

Unverbaute Flüsse sind eine Seltenheit geworden – Flussverbauungen, Regulierungen und Kraftwerksbauten haben beinahe alle mitteleuropäische Flüsse in ein künstliches Bett gezwängt und Wildflusslandschaften zerstört. Daher zählen die typischen Lebensräume der Wildflusslandschaft Lech zu den am stärksten bedrohten Landschaftstypen in Mitteleuropa. Sie sind von internationaler Bedeutung und daher die besonderen Schutzgüter im Naturpark Tiroler Lech.

Folglich sind auch speziell angepasste flussbewohnende Tiere und Pflanzen sehr selten geworden. Diese spezialisierten und teils stark gefährdeten Tier- und Pflanzengemeinschaften steigern den Wert dieser Landschaft.